ELVe: Vier Absolvent*innen mit Nachwuchspreis ausgezeichnet

Die Absolvent*innen der Hochschule Fulda mit ihren Auszeichnungen (v.li.): Mareike Krämer, Jonas Sieweke, Johanna Stietz und Michelle Adam. Fotos: privat

Erstmals hat das wissenschaftliche Zentrum ELVe drei Absolventinnen des Fachbereichs Oecotrophologie und einen Absolvent des Fachbereichs Wirtschaft für ihre herausragenden Abschlussarbeiten mit ihren innovativen Ideen ausgezeichnet. Die vier Preisträger*innen setzten sich gegenüber insgesamt elf Bewerbungen von Bachelor- und Master-Absolvent*innen mitsamt ihrer Empfehlungsschreiben und einer Mindestnote von 1,3 durch. 

Die Preisträger*innen überzeugten mit ihren Themenschwerpunkten Lebensmittelverschwendung, Honig, eine bessere Versorgungsqualität in der Ernährungsberatung und mehr Nachhaltigkeit in der Beschaffungslogistik des Lebensmitteleinzelhandels: So vergab  das wissenschaftliche Zentrum für Ernährung, Lebensmittel und nachhaltige Versorgungssysteme (ELVe) an der Hochschule Fulda die vier Nachwuchspreise mit freudiger Überzeugung – und zwar erstmalig. Zum Hintergrund und der Idee erläutert Professorin Dr. Stephanie Hagspihl aus dem Fachbereich Oecotrophologie, Mitglied des ELVe-Vorstands: „Wir wollen mit dem neu geschaffenen Preis den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern und zugleich auf das innovative Potenzial hinweisen, das in dem wissenschaftlichen Zentrum ELVe steckt – auch für die Region.“

Nieder mit der Lebensmittelverschwendung!

„Wie kann der Lebensmitteleinzelhandel im Landkreis Fulda die Lebensmittelverschwendung reduzieren“, fragte sich erste Preisgewinnerin Johanna Stietz (25) in ihrer Abschlussarbeit des Bachelor-Studiengangs Verpflegungs- und Versorgungsmanagement. Darin entwickelte sie  sieben lösungsorientierten Handlungsempfehlungen und unterbreitete den Unternehmen in der Region konkrete Vorschläge, um die bereits erfolgreich etablierten Maßnahmen zu ergänzen und zu optimieren. Der erste Preis ist mit 1000 Euro dotiert.

Erkenntnisse in Demeter-Bienenhaltung und hilfreiche Dokumentationsstandards im Klinikum

Platz Zwei sowie ein Preisgeld von jeweils 500 Euro gingen sowohl an Michelle Adam (24) als auch an Mareike Krämer (25). Michelle Adam beschäftigte sich in ihrer Bachelorarbeit im Studiengang Oecotrophologie mit den Auswirkungen von Absperrgittern in der Bienenhaltung auf die sensorischen Merkmale von Honig deutscher Demeter-Imkereien.
Mareike Krämer dokumentierte in ihrer Bachelor-Arbeit im dualen Studiengang Diätetik die Ernährungstherapie im Klinikum Fulda. Im Zuge dessen entwickelte sie einen Dokumentationsstandard, der ein hilfreiches Unterstützungsinstrument implementiert, um die Versorgung von Patient*innen und Klient*innen in der Region deutlich zu verbessern.

Lob der Jury und Sonderpreis

Die Jury erkannte in den drei Arbeiten die wissenschaftliche Qualität und die hohe Praxisrelevanz, welche überdies wichtige Themen aus dem wissenschaftlichen Zentrum ELVe aufgegriffen hatten. Und dies wurde ausdrücklich gelobt und entsprechend goutiert.

Darüber hinaus war noch ein Sonderpreis von 500 Euro zu vergeben. Diesen erhielt Jonas Sieweke (22), der im Studiengang Logistikmanagement seine Abschlussarbeit auf die Beschaffungslogistik des Unternehmens tegut Logistik GmbH &Co. KG fokussierte. Dabei konzentrierte sich der Bachelor-Absolvent  nicht nur auf die Kostenoptimierung, sondern auch auf das ökologische Potenzial, das in den Prozessen steckt. 

Nachwuchspreis offen für alle Fachbereiche: Hintergrund und Idee

Für den Nachwuchspreis konnten sich fachbereichsunabhängig alle Studierenden und Absolvent*innen der Hochschule Fulda bewerben, die sich mit ELVe-relevanten Themen aus den Bereichen Naturwissenschaften und Technik, Informatik, Wirtschafts-, Haushalts- Ernährungs- oder Sozialwissenschaften in einer Projekt- oder Abschlussarbeit beschäftigt hatten. „Unser Ziel ist, aus verschiedenen Fachgebieten Studierende anzuregen, sich mit einem Thema aus dem Bereich Ernährung, Lebensmittel und nachhaltige Versorgungssysteme auseinanderzusetzen und so die Interdisziplinarität unseres Zentrums weiter zu stärken“, betonte der ELVe-Vorstand, dem neben Professorin Hagspihl auch Professorin Dr. Claudia Kreipl aus dem Fachbereich Wirtschaft, Professor Dr. Marc Birringer aus dem Fachbereich Oecotrophologie und Dr. Catherina Jansen, wissenschaftliche Mitarbeiterin im ELVe, angehören. Denn viele Fragen im Bereich Ernährung und Lebensmittel und der Versorgungssysteme ließen sich nur fachübergreifend lösen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.