Förderung: Digitale Innovation in der Lehre

Digitale Innovation in der Lehre gefördert | Informationsportal Hessen
Für die kommenden drei Jahre wird die Hochschule vom Land Hessen im Bereich Digitale Innovation in der Lehre gefördert. Quelle: hessen.de

Acht Hochschulen in Hessen erhalten für neun Projekte Förderung aus der Ausschreibung „Hochschullehre durch Digitalisierung stärken“ der Stiftung Innovation in der Hochschullehre. Auch die Hochschule Fulda ist erfolgreich dabei.

Dieser Erfolg zeigt , dass sich die Hessische Hochschulstrategie mit ihrem Fokus auf Verbesserungen in der Lehre, mehr Chancengerechtigkeit und eine gezielte Unterstützung der Digitalisierung auszahlt. In diesem Sinne wird u.a. die Hochschule Fulda für die kommenden drei Jahre gefördert, und zwar in den Bereichen:

  • Weiterentwicklung gemeinsamer Onlineformate – innovativ und nachhaltig
  • HyFlex
  • HighTech & HighTouch (H³): Studienerfolg ermöglichen durch flexible Kompetenzentwicklung und Lehr-/Lernszenarien

Digitale Lehrformate ermöglichen es, auf die Bedürfnisse von Studierenden mit unterschiedlichen Bildungsbiografien, Lebenssituationen und Herausforderungen besser zu antworten. Das Land Hessen stellt mit dem bundesweit einzigartigen Digitalpakt den Hochschulen bis 2024 zusätzlich 112 Millionen Euro für digitale Innovationen zur Verfügung. Die eingeworbenen Mittel  der hessischen Hochschulen helfen ihnen zusätzlich, innovative Konzepte in eine dauerhafte Struktur zu bringen. Insgesamt stehen 26,1 Millionen Euro für drei Jahre zur Verfügung.

Hintergrund

Die Stiftung Innovation in der Hochschulehre hat ihre ersten Förderentscheidungen getroffen. In den nächsten drei Jahren fließen rund 330 Millionen Euro für die Lehre an Hochschulen. Der Andrang war groß. 264 Anträge mit einem durchschnittlichen Volumen von knapp 2,5 Millionen Euro wurden eingereicht, mehr als die Hälfte (139) wurden bewilligt. Das meiste Geld geht an die Länder mit vielen Hochschulen wie Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Besonders bemerkenswert: Die Hochschulen für angewandte Wissenschaften hängten die Universitäten in der Zahl der erfolgreichen Projektbeteiligungen zwar ab (102:97). Die Unis bekommen aber mehr Geld. Sie erhalten für ihre Projekte rund 163 Millionen Euro, die HAW 137 Millionen Euro. 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.