Gegen Vorbehalte und Angriffe: Netzwerk Wissenschaftsfreiheit

Netzwerk Wissenschaftsfreiheit - Gibt es eine "Cancel Culture" an den Universitäten?
Für Freiheit von Forschung und Lehre: Netzwerk Wissenschaftsfreiheit. Quelle: deutschlandfunkkultur.de

Ein neuer hochschulpolitischer Akteur ist aufgetreten: Rund 70 Forscherinnen und Forscher haben sich im „Netzwerk Wissenschaftsfreiheit“ zusammengeschlossen.

Die Freiheit von Forschung und Lehre werde „zunehmend unter moralischen und politischen Vorbehalt gestellt“, heißt es im Gründungsmanifest. „Cancel Culture und Political Correctness“ verhinderten eine freie und kontroverse Debatte, erklärte das Netzwerk in einer Pressemitteilung. Anna-Lena Scholz und Manuel J. Hartung haben zwei der Netzwerk-Gründer zu den Hintergründen, Zielen und Motiven befragt: zu Angriffen auf die Geisteswissenschaften, die neoliberale Universität und darüber, was der Gender-Stern mit der Freiheit von Forschung und Lehre zu tun hat.

Hier zum Interview mit der Migrationsforscherin Sandra Kostner und dem Historiker Andreas Rödder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.