Studierende ohne Abitur: Hessen in der Spitzengruppe im Länderranking

Die Zahlen der Studierenden ohne Abitur steigen. Foto: Ivan Samkov/Pexels

Hessen liegt beim Anteil der Studierenden, der Erstsemester sowie der Hochschulabsolventinnen und -absolventen ohne Abitur im Ländervergleich in der Spitzengruppe.

Laut einer Studie des CHE Centrums für Hochschulentwicklung stieg die Zahl derer, die 2020 in Hessen ohne Abitur einen Hochschulabschluss absolvierten, auf 962, das sind 2,32 Prozent aller Absolventinnen und Absolventen; im Jahr zuvor waren es noch 1,80 Prozent. Im Ranking der Länder verbesserte sich Hessen damit von Platz fünf auf Platz vier. Die Gesamtanzahl der Studierenden ohne Abitur stieg auf 6.548, ein neuer hess

ischer Rekord. Hessen liegt in allen Kategorien der Studie – Anzahl der Studienanfängerinnen und -anfänger, der Studierenden sowie der Absolventinnen und Absolventen ohne Abitur – über dem Bundesdurchschnitt.

Deutschlandweit waren laut CHE-Studie 2020 rund 65.900 Studierende ohne Abitur für ein Studium eingeschrieben, sie machen 2,24 Prozent an der gesamten Studierendenschaft aus (Hessen: 2,45%). Der Anteil der Studienanfängerinnen und -anfänger ohne Abitur macht deutschlandweit 3,09 Prozent aus (Hessen: 3,56%). Der Anteil der Hochschulabsolventinnen und -absolventen, die über den beruflichen Weg ins Studium gelangt sind, liegt bei 1,75 Prozent (Hessen: 2,32).

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.