Wissenschaftsrat: Wie resilient ist die deutsche Wissenschaft?

Wege aus der Covid 19 – Krise. Der Deutsche Wissenschaftsrat gibt in einem Positionspapier Impulse für die Zukunft. Quelle: vbio.de

Zu den erfreulichen Entwicklungen der Pandemie zählt es, dass die Wissenschaftsorganisationen schneller werden. Die Leopoldina, die früher gerne mal Monate beraten hat, bevor sie sich äußerte, meldet sich inzwischen dann zu Wort, wenn die Debatte es verlangt. Und auch der Wissenschaftsrat veröffentlichte im Frühjahr 2021 ein Positionspapier, das nach vorne denken will.

Impulse aus der COVID-19-Krise für die Weiterentwicklung des Wissenschaftssystems in Deutschland“ heißt die Abhandlung. Darin beschreibt der Wissenschaftsrat die Corona-Krise als tiefgreifende Zäsur, dessen Transformationsprozesse es schon jetzt zu verstehen und zu gestalten gilt.

Zehn zentrale Herausforderungen werden identifiziert – dazu gehören die Politikberatung, die Wissenschaftskommunikation, die internationale Positionierung des deutschen Wissenschaftssystems sowie dessen Finanzierung. Und ein interessanter Begriff steht im Zentrum: die Resilienzfähigkeit des Systems. Hierzu heißt es im Positionspapier wörtlich:

„Auch wenn die akute Krisenbewältigung nach wie vor Kräfte der Verantwortlichen in Politik und Wissenschaft stark bindet, ist es wichtig, weiter in die Zukunft zu denken. Die COVID-19-Pandemie hat gezeigt, welche gravierenden Effekte externe Ereignisse, deren Art, Zeitpunkt und Ausmaß kaum vorhersehbar sind, haben können“, führt der Wissenschaftsrat aus. Angesichts dieser Unsicherheit und der Bedeutung wissenschaftlicher Erkenntnisse für die Bewältigung solcher Ereignisse sowie für den Umgang mit anderen gesellschaftlichen Herausforderungen sei auch in der Wissenschaft ein hohes Maß an Agilität, Reaktionsfähigkeit und die Unterstützung von Risikobereitschaft notwendig.

So reichten Wettbewerb, Effizienzsteigerung und die Dynamisierung des Systems als Leitprinzipien nicht aus, um mit diesen Herausforderungen und Risiken umzugehen. Vielmehr hat Resilienz im Sinne der Fähigkeit, Krisen zu antizipieren und sich auf sie vorzubereiten, sie zu bewältigen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen, als Leitbegriff an Bedeutung gewonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.