Aufstiegsstipendium steigt auf 933 Euro – erhöhte Förderung für Berufserfahrene

Aufstiegsstipendium, Hochschule Fulda
Längst nicht Fünf Vor Zwölf ist es für Berufserfahrene für ein Studium. Finanziell unterstützt werden Stipendiat*innen mehr denn je. Foto: Uli Mayer/Hochschule Fulda

Durch die Förderung des BMBF erhalten Stipendiat*innen der Studienförderung für Berufserfahrene ab September mehr Geld. Das Programm richtet sich an besonders engagierte und praxiserfahrene Fachkräfte mit Berufsausbildung. Das Aufstiegsstipendium unterstützt sie auf dem Weg zu einem Studienabschluss.

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek
Bundesbildungsministerin Anja Karliczek unterstützt mit ihrem Programm Berufserfahrene auf ihrem Weg ins Studium. Quelle: Bundesministerium für
Bildung und Forschung

„Exzellente Fachkräfte mit Berufsausbildung, Berufserfahrung und Studium sind wichtig für die deutsche Wirtschaft. Sie kennen die Arbeitsprozesse aus verschiedenen Perspektiven und können an Schnittstellen zwischen Konzeption und Praxis vermitteln. Mit dem Programm wollen wir ermöglichen, dass engagierte Berufserfahrene die heute vielfältigen Wege zu einem Studium auch tatsächlich gehen können. Damit setzen wir auch ein deutliches Zeichen für die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung. Das ist wichtig, weil gut ausgebildete Fachkräfte beider Bildungswege eine Stärke des Standorts Deutschland sind“.

(Bundesbildungsministerin Anja Karliczek)

Die monatliche Förderung für ein Vollzeitstudium erhöht sich ab dem 1. September von 815 Euro auf 933 Euro (Stipendium 853 Euro plus Büchergeld 80 Euro). Zusätzlich kann bei einem Vollzeitstudium für eigene Kinder ein Betreuungszuschuss beantragt werden. Dieser steigt von 130 Euro auf nun 150 Euro je Kind, darüber hinaus wird die Altersgrenze von 10 Jahren auf 14 Jahre angehoben. Das Aufstiegsstipendium fördert auch berufsbegleitend Studierende; hier beträgt die neue Förderhöhe 2.700 Euro im Kalenderjahr.

Derzeit 4500 Geförderte an über 300 Hochschulen

Beruflich Qualifizierte können heute bundesweit auch ohne Abitur ein
Studium beginnen. Nach einer Studie des Centrums für  Hochschulentwicklung (CHE) nutzen derzeit bundesweit rund 60.000 Menschen diese Möglichkeit. Das Aufstiegsstipendium des BMBF trägt gerade bei dieser Gruppe dazu bei,dass Weiterqualifizierung und Durchlässigkeit des Bildungswesens auch für den Einzelnen funktionieren. Neben finanzieller Unterstützung bietet das Aufstiegsstipendium seinen Stipendiatinnen und Stipendiaten vielfältige Möglichkeiten zum Austausch mit anderen berufserfahrenen Studierenden im Rahmen einer wachsenden ideellen Förderung. Mit aktuell rund 4.500 Geförderten an über 300 Hochschulen gehört das Aufstiegsstipendium zu den größten Studienstipendien in Deutschland.

Startschuss für das neue Auswahlverfahren ist der 24. September. Die
Online-Bewerbung ist bei der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung
möglich. Voraussetzungen für die Bewerbung sind eine abgeschlossene
Berufsausbildung mit anschließender zweijähriger Berufserfahrung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.