Oecotrophologie: Publikumspreis von „Hessen Ideen“ gewonnen

Mit ihren Linsenwürfeln „Pro Plants“ haben Studierende aus dem Fachbereich Oecotrophologie den Publikumspreis bei „Hessen Ideen“ gewonnen. Wir gratulieren! Foto: Hochschule Fulda

Sechs Studierende aus dem Fachbereich Oecotrophologie der Hochschule Fulda haben sich beim Wettbewerb für Hochschulgründungsideen „Hessen Ideen“ den Publikumspreis mit Linsenwürfeln gesichert. Luca Cedric Hadamczik, Sanja Gerland, Celin Issing, Laura Keil, Janine Doyle und Lea Nußbeutel überzeugten mit ihrer Idee „Pro Plants“, nämlich auf Basis von roten Linsen eine Alternative zu Tofu zu entwickeln. 

Die vielversprechenden Nachwuchs-Oecotropholog*innen aus Fulda ließen elf weitere innovative Projekte hessischer Hochschulen in einer Live-Abstimmung hinter sich und wurden Mitte November per Online-Preisverleihung ausgezeichnet. Über Live-Zuschaltung, doch nicht weniger herzlich sowie auch im Namen von Wissenschaftsministerin Angela Dorn, gratulierte Ayse Asar, Staatsekretärin im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, den Preisträger*innen.

„Pro Plants“ – nachhaltig, gesund und regional anbaubar

„Pro Plants“ trifft punktgenau den Puls unserer Zeit zum Thema nachhaltiger und gesunder Ernährung. Denn Linsen sind fettarm, reich an pflanzlichem Eiweiß, darüber hinaus regional und ökologisch anbaubar. Damit bietet die Hauptzutat der Linsenwürfel eine interessante Variante für Vegetarier*innen, Veganer*innen bzw. Ernährungs- und Umweltbewusste, die grundsätzlich ihren Fleischkonsum einschränken und auf Nachhaltigkeit achten wollen. Außerdem zeichnet sich die Zusammensetzung durch ausschließlich allergenfreie Zutaten aus. Angesichts der jährlich um zirka zehn Prozent (!) steigenden Zahl der Neuerkrankungen an Lebensmittelallergien kommt „Pro Plants“ den „Opfern“ der bekanntlich allergiefördernden Lebensmittel-Industrie konstruktiv entgegen.

Schnelle Zubereitung mit vielseitigem Einsatz

Ob süß, pikant oder herzhaft, ob kalt oder warm – „Pro Plants“ bietet eine breite Palette von abwechslungsreichen Speisen, wenn sie erst einmal als frische Linsenwürfel in den Varianten „Natur“, „Curry“ und „Mediterran“ in den Kühlabteilungen der Supermärkte erhältlich sind. Wir drücken den Entwickler*innen für die Markteinführung von „Pro Plants“ die Daumen und uns als Konsument*innen auch!

Hintergrund:

„Hessen Ideen“ und ihre Preisträger*innen 2020

Insgesamt 40 Ideen von 15 teilnehmenden Hochschulen – und damit so vielen Hochschulen wie noch nie – wurden im Jahr 2020 nominiert. Die Beteiligung am Online-Voting erreichte mit 8.000 Stimmen einen neuen Rekord. Das große Netzwerk von „Hessen“ Ideen bietet darüber hinaus die Möglichkeit, alle teilnehmenden Teams bei der Weiterentwicklung und Umsetzung ihrer Ideen zu unterstützen.

Gründergeist mit innovativen Lösungen für gegenwärtige und zukünftige Aufgaben 

Den mit 5.000 Euro dotierten ersten Preis erhielten zwei Studenten von der Frankfurt University of Applied Sciences mit ihrem nachhaltigen und gesundheitsfördernden Projekt „MultiPull“, einem per Smartphone gesteuerten und energie-selbstaufladenden Heimtrainer, der fast überall einsetzbar ist und mithilfe eines Elektromotors Zugkräfte bis 60 Kilo ermöglicht.

Mit „FISEGO“ nahmen zwei Studierende von der Technischen Hochschule Mittelhessen den mit 3.500 Euro dotierten zweiten Platz nach Hause. Ihr raffiniertes Brandschutzsystem für elektrische Geräte ist bereits zum Patent angemeldet, vermag es doch nicht nur per Sensorik einen Schmorbrand in Klein- und Großgeräten zu erkennen, sondern lokalisiert die Quelle und löscht den Brand, noch bevor es zur Ausbreitung kommt. 

Der dritten Platz (und 2.500 Euro) ging an zwei Studentinnen von der Goethe-Universität Frankfurt für ihre Idee „Talking Hands“, ein Lernmethode für Kinder  mit oder ohne behindernden Einschränkungen im Bereich Gebärdensprache in „Daumenkino-Format“. 

Zudem wurde in diesem Jahr ein Sonderpreis an ein Projekt vergeben, das in besonderem Maß die aktuellen Herausforderungen der Corona Krise angeht: Drei Student*innen von der Goethe-Universität Frankfurt haben mit ihrer E-Learning-Plattform „StudyCore“ neue Möglichkeiten für die digitale akademische Lehre geschaffen. Sie nutzt Algorithmen, um sich dem Lerntempo und dem Niveau der Studierenden anzupassen. 

„Hessen Ideen“ – Starkes Instrument für junge, unternehmerische Köpfe und Projekte

Der Wettbewerb für Hochschulgründungsideen „Hessen Ideen“ fand in diesem Jahr zum fünften Mal statt. Er richtet sich an gründungsaffine Hochschulangehörige, die mit ihrer Idee für ein Unternehmen noch am Anfang stehen. Gutachter*innen hatten die Projekte bewertet, parallel stimmten die Userinnen und User online für ihre Lieblingsidee ab. Auf diese Weise kamen zwölf Geschäftsideen ins Finale und präsentierten sich vor einer Jury, die über die Preisträger entschied.

Hessen Ideen ist eine Initiative des Landes Hessen, der hessischen Hochschulen und hessischer Unternehmen. Mit den drei Säulen Hessen Ideen Wettbewerb, Hessen Ideen Stipendium und Hessen Ideen Hochschulnetzwerk sollen unternehmerische Ideen an den Hochschulen entdeckt und gefördert werden. Der Wettbewerb wird von der Universität Kassel und der TU Darmstadt koordiniert. Das Land Hessen unterstützt die Initiative „Hessen Ideen“ mit rund 2,9 Millionen Euro. Weitere Informationen gibt es unter www.hessen-ideen.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.