Forschungspodcast: Akzeptanz und Toleranz in Fulda & Region

Der Foschungspodcast „Gesprächsstoff“ erscheint während der Vorlesungszeiten im zweiwöchigen Turnus mit jeweils sechs Episoden. Logo: Foschungspodcast der Hochschule Fulda

Wie offen und tolerant sind wir eigentlich? Mit dieser Frage beschäftigen sich David Muniz-Hernandez und Jana-Christina Zentgraf  im Rahmen der 19. Folge des Forschungspodcasts. Die beiden Promovierenden am Promotionszentrum Sozialwissenschaften sind Mitarbeitende im Projekt Akzeptanz und Vielfalt in Fulda und Region.

Die Wissenschaftler*innen erzählen im Podcast, wie sie mit Veranstaltungen und Vernetzungsangeboten die Diskussion anregen und so das Thema „sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ vor allem in ländlichen Gebieten aus der Tabuzone holen wollen.

Geschlechtliche Vielfalt? – Impulse und Anregung zur Diskussion

„Für alle, die mitreden wollen“, lautet das Motto des Forschungspodcasts, in dem es sich derzeit rund 40 Minuten rund um die Frage dreht, wie offen und tolerant die Fuldaer tatsächlich sind. David Muniz-Hernandez und Jana-Christina Zentgraf haben das Projekt „Akzeptanz und Vielfalt in Fulda und Region“ ins Leben gerufen – unter Leitung von Prof. Dr. Carola Bauschke-Urban und Prof. Dr. Eva Gerharz, beide aus dem Fachbereich Sozial- und Kulturwissenschaften. Sie wollen mit Promovierenden zur Diskussion anregen.

Nach der Auftaktveranstaltung im Frühjahr 2020 bremste die Pandemie einige der Pläne aus. Dennoch können die Initiator*innen über die Plattform des seit Oktober 2019 laufenden Podcasts Erkenntnisse und Anregungen weitergeben und interaktiv mit Interessierten diskutieren.

Ein Reinhören und Mitreden ist sehr zu empfehlen, z.B. auch bei der Frage: „Darf ich heute „Ich“ sein“.

Hintergrund: Forschungspodcast „Gesprächsstoff“

In „Gesprächsstoff“ spricht Moderatorin Mariana Friedrich mit Wissenschaftler*innen, wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen sowie Studierenden, die an der Forschung beteiligt sind, über ihre Forschungsprojekte.  Unter anderem stellt sie den jungen Wissenschaftler*innen die Frage, warum sie überhaupt untersuchen, was sie gerade untersuchen. Was ist ihrer Meinung nach an ihren Themen gesellschaftlich relevant bzw. interessant? Welche Impulse für die eigene Positionierung und für die öffentliche Debatte können aus den Forschungserkenntnissen mitgenommen werden?

Dieses und vieles mehr wird in „Gesprächsstoff“ beantwortet und diskutiert. Der Podcast erscheint während der Vorlesungszeiten im zweiwöchigen Turnus mit jeweils sechs Episoden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.