Die heißesten Büros an der Hochschule – Wie arbeiten Sie unter Sauna-Bedingungen?

Hitze, Hochschule Fulda
Wer stundenlang im Büro arbeitet, während heiße Sonnenstrahlen gnadenlos durch die Fenster knallen, muss sich zu helfen wissen. Foto: Wahl

Während der derzeit heißen Tage erleben viele unserer Hochschul-Mitarbeiter*innen nicht nur ihre Sonnenseiten. Denn in Büroräumen, die ganz besonders den Wärmestrahlen von Außen ausgesetzt sind, kommen die Betroffenen ganz schön ins Schwitzen. Aber sie wissen sich zu helfen. Hier ein paar Beispiele:

Hitze, Hochschule Fulda
Cornelia Döttger aus dem Sekretariat der Zentralen Studienberatung ist erfahren im Umgang mit dem Büroklima. Foto: Wahl

So schön die Aussicht auf dem Campus durch die durchgehenden Fenster im Büro der Zentralen Studienberatung auch ist: Cornelia Döttger aus dem Sekretariat und ihre Kolleg*in Marie Lorsbach arbeiten im Sommer nicht selten unter Sauna-Bedingungen. „Fenster zu, Jalousien runter und viel Früchtetee trinken“, lautet deshalb die Devise. Wenn die beiden es gar nicht mehr aushalten, wird auch mal der Ventilator angeworfen.

Hitze, Hochschule Fulda
Katrin Fladung vom Studienbüro genießt den luftfilternden Ventilator. Foto: Wahl

Doch Vorsicht! Einige Ventilatoren heizen die Temperaturen noch mehr auf, wenn man die falschen Geräte einsetzt. Das wusste beispielsweise das Studienbüro zu verhindern mit der Anschaffung eines luftfilternden Ventilators (einer ganz bestimmten Marke, die  an dieser Stelle nicht genannt wird wegen Schleichwerbungs-Gefahr). Abteilungsleiterin Claudia Ebert schwört auf dieses zuverlässige Gerät in Sachen Raumkühlung: „Seit wir diesen Ventilator haben, steigen bei uns die Temperaturen nie über 30 Grad!“ Besonders pfiffig: Mit einer App lässt sich der Ventilator bereits vor Arbeitsbeginn starten, so dass angenehme Temperaturen die Mitarbeiter*innen des Studienbüros begrüßen, wenn sie des morgens in ihre Büros kommen. Und es bleibt angenehm.

Hitze-Tipps: Lüften, Kühlen, leichte Kost u.v.m.

Bei Ralf Thaetner von der Hochschulkommunikation geht’s in seinem Büro an manchen Sommertagen auch heiß her (jetzt mal klimatisch ausgedrückt). Seine Strategie: „Morgens Querlüften, solange die Außenluft noch kühl ist. … Und ansonsten:“, fügt er mit einem humorigen Lächeln hinzu: „Aushalten und Leiden!“

Hitze, Hochschule Fulda
In den Morgenstunden ist in der Abteilung Hochschulkommunikation Querlüften angesagt. „Gegen Mittag hat die Methode keinen Sinn mehr, im Gegenteil“, betont Mitarbeiter Ralf Thaetner. Foto: Wahl

Zu den weiteren Empfehlungen bei Hitze im Büro gehören u.a. frühere Arbeitszeiten (, was die Hochschulleitung diese Woche per Beschluss ermöglicht), luftige Kleidung, richtiges Lüften, leichte Kost, viel trinken, Füße bzw. Nacken kühlen, kalte Melonenscheiben (zum Essen!), kalte Wadenwickel (nicht zum Essen!) oder auch Yoga-Atemübungen.

Übrigens: Diese Tipps wirken natürlich nicht nur bei Büroangestellten. Auch etwa Studierende im „Büffel-Modus“ können von der ein oder anderen Empfehlung sicher profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.