Nichts für Warmduscher!: Wasser sparen für den Klimaschutz

Wasser sparen, Hochschule Fulda
Die kleine Meeerjungfrau wusste es schon immer: Wasser ist flüssiges Gold. Repro/Bearb.: Wahl

Während Sonnenanbeter*innen und Badefans angesichts des ungewöhnlich heißen Sommers jubeln, stöhnen Landwirte, Förster und Gartenbesitzer*innen über Brandgefahr und Wasserknappheit. Gerade Wasser aber ist in dem Bewusstsein selbst hierzulande (wieder) zu dem geworden, was es ist und schon immer war: ein kostbares Gut. Im Folgenden gibt es aus aktuellem Anlass die Top Ten der Wasserspar-Tipps:

  1. Statt heiß baden: kalt duschen oder Katzenwäsche: O.k. … Wem die Nummer mit dem kalten Waschlappen, vorher eingetaucht in der Regentonne, einen Ticken zu krass ist (wäre aber ga-ran-tiert nachhaltig mit Öko-Premium-Sonder-Zertifikat!!), der kann bei der Körperhygiene auch schon auf die sanfte Tour Wasser einsparen. Zum Beispiel eine Minute kürzer bei einem Grad weniger duschen, spart Wasser und Kosten von rund 100 Euro im Jahr ein. Und das ist steigerungsfähig mit:
  2. Einsatz von Perlstrahler, Durchlaufbegrenzer, Duschstopp u.ä.: Da in den Haushalten der größte Teil des Warmwasserverbrauchs und rund ein Drittel des Gesamtwasserverbrauchs  bei der Körperpflege anfällt, lohnt sich der Einbau von Perlstrahlern oder Durchlaufbegrenzern für die Duschköpfe -günstig in der Anschaffung und einfach zu installieren, allerdings für Durchlauferhitzer ungeeignet.
  3. Wasserhahn nicht unnötig laufen lassen, sondern zwischendurch zudrehen (beim Händewaschen, Einseifen, Spülen u.ä.)
  4. Im Sinne von 3.: Zahnputzbecher einsetzen
  5. Auch im Sinne von 3.: Beim Abwaschen, Spülen oder Reinigen (von Obst etc.) Schüssel benutzen
  6. Toilettenspülung nur kurz betätigen bzw. Spartaste drücken (hierfür optimalerweise Regen- bzw. Brauchwasser verwenden. Denn dass es sich die meisten von uns noch leisten, kostbares Trinkwasser einfach ins Klo zu schütten, ist ohnehin ein Skandal…!)
  7. Wäsche ökologisch reinigen: z.B. Waschmaschine voll laden, Öko-, Spar- bzw. Kurz-Waschgänge betätigen,  niedrigere Temperaturen einstellen und moderne Kaltwaschmittel verwenden, hartnäckige Flecken vorbehandeln
  8. Neukauf von wasser- und stromsparenden Geräten schont die Umwelt und zahlt sich auf lange Sicht auch für die eigene Geldbörse aus; beim Kauf von Geschirr­spüler und Wasch­maschine auf die Effizienz­klasse A+++ und den „Blauen Engel“ achten
  9. Regelmäßige Wartung und umsichtige Verwaltung der Geräte, Hähne, Anschlüsse, Leitungen etc.: z.B. Dichtungen und Dämmungen prüfen und ausbessern, Wassertemperatur bei Durchlauferhitzern sparsam regeln, Kleinspeicher nur bei Bedarf einschalten, u,ä.
  10. Wem es möglich ist: Warmwasser mit Solar(-thermie) oder Erdwärme, also erneuerbare Energien, heizen! 
Achtung!: Wer noch mehr Tipps zum Wassersparen auf Lager hat, ist herzlich willkommen, diese mit uns zu teilen. Kommentar oder Kontaktaufnahme genügt!
Und zum Schluss noch ein O-Ton aus Expert*innen-Kreisen:
„Wasser sparen im Haushalt schont nicht nur die natürliche Ressource Wasser, […], sondern trägt auch zur Reduktion von CO2-Emissionen bei. […] Somit kann bereits zum Klimaschutz beigetragen werden, wenn der Verbrauch an kaltem Wasser reduziert wird. Noch viel relevanter im Hinblick auf den Energieverbrauch ist jedoch warmes Wasser […].  Kaltduschen verursacht also deutlich weniger CO2-Emissionen als Warmduschen.“

 Dr. Julika Weiß (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung) 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.