Positive Entwicklung auf angespannten Wohnungsmarkt: Mehr bezahlbarer Wohnraum für Studierende in Fulda

Bezahlbarer Wohnraum, Hochschule Fulda
Bezahlbarer Wohnraum für Studierende wird durch den Ausbau von Studentenwohnheimen realisiert. Foto: Hochschule Fulda

Rund die Hälfte unserer Studierenden kommt nicht aus der Region Fulda. Gerade die auswärtigen Erstis suchen bereits viele Wochen vor Semesterstart ein Zimmer oder eine Wohnung, ganz zu schweigen von den international Studierenden, die eine Bleibe in Fulda brauchen. Wenn auch nicht zu vergleichen mit den katastrophalen Zuständen in den Großstädten, gestaltet sich die Wohnungssuche auch in Fulda als zunehmend schwieriger. Der Wohnungsmarkt ist angespannt. Doch in Fulda tut sich was, auch und gerade für Studierende.

Was Wohnungssuchende schon seit längerem spüren, ist seit dem gestrigen Wohn- und Mietgipfel der Bundesregierung nun auf höchster politischer Ebene als Chefsache erklärt: Deutschland braucht mehr bezahlbaren Wohnraum, und gemeinsam mit Ländern und Kommunen startet die Bundesregierung eine Wohnraumoffensive. Zu den Beschlüssen auf dem dringendst einberufenen Gipfel gehören u.a. die Ausschüttung von fünf Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau, ein besserer Mieterschutz vor Mieterhöhungen, steuerliche Förderung von neuen Mietwohnungen und das Baukindergeld.

Wohnraum für alle! – auch in und um Fulda Thema

Vom Mangel an bezahlbaren Wohnraum besonders betroffen sind die  Ballungszentren wie Berlin, Köln oder Hamburg. Hessens Frankfurt verzeichnet zurzeit einen offenen Bedarf an 30.000 Wohnungen! Aber auch in ländlich geprägten Gemeinden, Städten und Regionen wie Fulda habe sich der Wohnungsmarkt – etwa laut Stimmen aus der Kommunalpolitik – gerade für Menschen mit mittleren oder geringeren Einkommen sowie relativ kleinen Wohnraumbedarf deutlich verschlechtert.

Angesichts dieser Entwicklungen ist jede Maßnahme zur Linderung der Problematik ein Anlass zu feiern. In Fulda wurden wurden gerade in jüngster Zeit mehrere neue Studentenwohnheime an der Leipziger Straße, an der Graf-Spee-Straße sowie an der Magdeburger Straße eingeweiht. Damit wurden gleich an mehreren Standorten günstiger Wohnraum für Studierende der Hochschule realisiert. Vor dem Hintergrund wachsender Studierendenzahlen und damit einhergehender Bedarfe ist darüber der Präsident der Hochschule Fulda, Prof. Dr. Karim Khakzar, ganz besonders erfreut:

„Der Wohnungsmarkt wird enger, die Mietpreise steigen und es ist umso wichtiger, dass wir für Studenten bezahlbaren Wohnraum schaffen.“  (Prof. Dr. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda)

Steigende Studierendenzahlen und stark wachsende Nachfrage

In diesem Ansinnen wird die Hochschule von der Stadt Fulda bestärkt und unterstützt. Sie habe laut Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld  „in den vergangenen Monaten eine ganze Reihe privater und öffentlicher Vorhaben zur Schaffung von studentischem Wohnraum gefördert, um den steigenden Studentenzahlen und der stark wachsenden Nachfrage nach Wohnraum gerecht zu werden. “ Durch die Erweiterung der Wohnheimplätze für Studierenden werde der gesamte Fuldaer Wohnungsmarkt enorm entlastet:

„Wohnheimplätze sind die Garantie für bezahlbaren Wohnraum.“ (Dr. Heiko Wingenfeld, Oberbürgermeister der Stadt Fulda)  

Auf dessen Bedeutung als Grundlage für die Daseinsfürsorge ging der Präsident des Deutschen Studentenwerks, Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, ein und hebt hervor:

„Die Infrastruktur wird zunehmend bedeutsamer für die Studienattraktivität einer Stadt. Viele Studenten orientieren sich auch daran, wo sie eine bezahlbare Wohnung finden.“ (Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep, Präsident des Deutschen Studentenwerks)

Ausbau studentischen Wohnens weiter in Planung

Trotz der positiven Entwicklungen werde nach einhelliger Meinung dringend weiterer studentischer Wohnraum gebraucht. Insgesamt bieten nun das Studentenwerk Gießen als auch private Anbieter rund 450 Wohnheimplätze  an. „Das ist relativ gut, aber nicht gut genug“, betont noch mal Ralf Stobbe, Geschäftsführer des Studentenwerks Gießen. Ziel sei, Wohnraum für zehn Prozent der [mittlerweile mehr als; Anm. d. Red.] 9000  Studenten zu schaffen. Denn darin sind sich auch alle einig: möglichst vielen Studierenden einen Platz zum Leben, Lernen und Wohlfühlen zu bieten. 

Interessiert an einem Wohnheimplatz? Hier sind weitere Infos, Adressen und Links:

Wohnheimverwaltung des Studentenwerks Gießen, Otto-Behagel-Straße 23, 35394 Gießen, Tel.: 0641 40008-306

Wohnheime in Fulda, Studentwerk Gießen

Wohnheime in Fulda privater Anbieter

Service Wohnen für International Studierende

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.