So viele Professorinnen wie nie an Hessens Hochschulen – dennoch „bleibt noch viel zu tun“

Auch zum Thema Frauenförderung in den Wissenschaft bzw. Gleichstellung kommen aus der Abteilung „Chancengerechtigkeit und Vielfalt“ der Hochschule Fulda wichtige und starke Impulse. Quelle: Hochschule Fulda

Zum Internationalen Frauentag am 8. März kann das Hessische Ministerium für Wissenschaft eine positive Zwischenbilanz der Berufung von Frauen auf Professuren ziehen: An den Hochschulen des Landes lehrten im Jahr 2020, aus dem die aktuellsten Zahlen stammen, insgesamt 729 Professorinnen – so viele wie nie zuvor. Gerade die Hochschule Fulda ist z.B. mit den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten bzw. den Angeboten und Aktivitäten aus der Abteilung Chancengerechtigkeit und Vielfalt auch in dieser Hinsicht besonders gut aufgestellt.

„So viele Professorinnen wie nie an Hessens Hochschulen – dennoch „bleibt noch viel zu tun““ weiterlesen

Internationaler Frauentag – Der weibliche Blick auf die Kunst in Hessens Landesmuseen

Das Bild "Mädchen mit Kirschen" der Künstlerin Justine Otto
Unter anderem zu bewundern: „Mädchen mit Kirschen“ der Künstlerin Justine Otto, zurzeit im Hessischen Landesmuseum Darmstadt. Quelle: wissenschaft.hessen.de/Wolfgang Fuhrmannek

Der Internationale Frauentag am morgigen 8. März bietet auch Gelegenheit, starke Künstlerinnen in Hessens Landesmuseen zu entdecken. Unter anderem mit einer Grafikausstellung, die sich dem weiblichen Schaffen widmet, oder Diskussionen über Virginia Woolfs Forderung nach künstlerischem Raum für Frauen bieten die Museumslandschaft Hessen Kassel, das Hessische Landesmuseum Darmstadt, das Museum Wiesbaden und die Staatlichen Schlösser und Gärten einen weiblichen Blick auf ihre Sammlungen. „Internationaler Frauentag – Der weibliche Blick auf die Kunst in Hessens Landesmuseen“ weiterlesen

DAAD: Stipendienprogramm für bedrohte Studierende

Studierende sitzen an einem Tisch in einer Bibliothek.

Aus Mitteln des Auswärtigen Amtes bietet der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) das Stipendienprogramm „Hilde Domin-Programm“ an. Dieses soll weltweit gefährdete Studierende sowie Doktorandinnen und Doktoranden, denen in ihrem Herkunftsland formal oder de facto das Recht auf Bildung verweigert wird, darin unterstützen, ein Studium in Deutschland aufzunehmen oder fortzusetzen. Quelle: iStock.com/jacoblund

Zusammen mit dem Auswärtigen Amt hat der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ein neues Stipendienprogramm gestartet. 

Das „Hilde Domin-Programm“ richtet sich an Studierende und Promovierende, die in ihren Heimatländern in Gefahr sind und ihr Studium oder ihre Forschung vor Ort nicht durch- oder fortführen können. „DAAD: Stipendienprogramm für bedrohte Studierende“ weiterlesen