Anmeldung: MoDiVe-Abschlusstagung „Diätetische Versorgung – Individuell. Systematisch. Transparent.“

Das Projekt MoDiVe lädt herzlich zur Abschlusstagung am 14.10.2022 von 14:30 – 19:00 Uhr an der Hochschule Fulda ein. Grafik: Hochschule Fulda
In dem Berufsfeld Ernährungsberatung und -therapie werden neue, innovative Ansätze verfolgt. Für eine personalisierte und klient*innenzentrierte Ernährungsberatung und -therapie bietet das prozessgeleitete Arbeiten, zum Beispiel nach dem Dietetic Care Process (DCP), viele Entwicklungsmöglichkeiten.

„Anmeldung: MoDiVe-Abschlusstagung „Diätetische Versorgung – Individuell. Systematisch. Transparent.““ weiterlesen

Studieren ohne Abitur: Modellversuch ist nun verstetigt

Gesell*innen mit gutem Abschluss stehen die Hochschulen offen. Foto: kakoompics.com/Karolina Grabowska

Das erfolgreiche Modellprojekt zum Hochschulzugang für Beruflich Qualifizierte gilt nun flächendeckend in Hessen: Wer einen mittleren Schulabschluss sowie einen qualifizierten Abschluss einer mindestens dreijährigen anerkannten Berufsausbildung mit der Note 2,5 oder besser hat, darf studieren. Die entsprechende Verordnung ist jetzt in Kraft getreten.

„Studieren ohne Abitur: Modellversuch ist nun verstetigt“ weiterlesen

U-Multi-Rank bestätigt deutsche Lehrschwäche – dafür Stärken in anderen Bereichen

Free Kostenloses Stock Foto zu auditorium, ausbildung, drinnen Stock Photo
Hinsichtlich der Lehre schneiden im internationalen Vergleich deutsche Hochschulen unterdurchschnittlich ab. Dafür glänzen sie in anderen Bereichen. Quelle: Yan Krukov

Allen Bemühungen um eine bessere Lehre zum Trotz bleibt die Lehre der Schwachpunkt deutscher Hochschulen. Das zeigt die jüngste Ausgabe von U-Multi-Rank (Spiegel).

Die Analyse bewertet die Leistung von Hochschulen mit gut 30 Indikatoren in den fünf Dimensionen Lehre und Studium, Forschung, Wissenstransfer, regionales Engagement und internationale Ausrichtung.

Die größte Schwäche zeigten die rund 100 teilnehmenden deutschen Hochschulen bei Studium und Lehre. Dort schnitten sie im internationalen Vergleich überwiegend unterdurchschnittlich ab. Deutlich über dem Schnitt lagen laut CHE (Centrum für Hochschulentwicklung) deutsche Hochschulen dagegen bei der Internationalisierung.

Der Gütersloher Think tank hatte das mehrdimensionale Ranking 2014 als Gegengewicht zu Ranglisten wie dem Shanghai- oder auch dem THE-Ranking konzipiert, um bessere Tiefenschärfe bei der Leistungsbewertung zu erzielen. Das gelingt, wie die aktuelle Ausgabe beim Wissenschaftstransfer beispielhaft deutlich macht. In dieser Bewertungskategorie glänzen die Hochschulen einerseits bei den Co-Publikationen mit der Wirtschaft, bei den Patenten im internationalen Vergleich dagegen sind sie im internationalen Vergleich klar abgeschlagen. Die Ergebnisse für Deutschland finden sich hier.

(Quelle: Die ZEIT: Wissen Drei)