Neue Raumgestaltung eröffnet – Das Große Krabbeln jetzt auch bei den akadeMINIS

akademinis, Hochschule Fulda
Seit vergangenen Donnerstag sind die neu gestalteten Räumlichkeiten der „Bären-Gruppe“ bei den „akadeMINIS e.V“ eröffnet. Foto: akadeMINIS

Unmittelbar nachdem vergangenen Donnerstag feierlich die Tür zum neu gestalteten Raum der Bären-Gruppe bei den akadeMINIS eröffnet wurde, ging das „Große Krabbeln“ bei den Kleinen los. Die Kinder im Alter zwischen zehn Monaten und drei Jahren ließen keinen Zweifel offen: Die aus QSL-Mitteln der Zentralen Studienberatung sowie z.T. vom Verein eigens finanzierte und auf individuelle Bedarfe entworfene Hochebene mit zahlreichen integrierten Spiel-, Sprach- und Bewegungsanregungen wurde ohne Umschweife erobert und intensiv in Beschlag genommen.

akademinis, Hochschule Fulda
Nicht nur die Kinder aus der Krabbelgruppe warteten gespannt auf die Überraschung hinter dieser Tür. Foto: Glindemann/ZSB
akademinis, Hochschule Fulda
Aus einer Baustelle wurde ein Eldorado für die ganz Kleinen. Foto: Glindemann/ZSB

Dipl. Sozialpädagogin Sandy Bodenhöfer, Geschäftsführerin und pädagogische Leiterin der Kinderbetreuung „akadeMINIS e.V.“, ist vor rund einem Jahr im Rahmen der Fach- und Bildungsmesse „didacta“ auf den Hersteller „Kameleon Raumkonzepte“ aufmerksam geworden und war von seinem konzeptionellen und handwerklichen Anspruch einer organisch ineinadergreifenden Verbindung von Raum und Bildung begeistert. Anders als bei standardisierten Baukastensystemen wurde die Spiellandschaft an die räumlichen Gegebenheiten im Gebäude P (22), Leipziger Straße 127, maßgeschreinert angepasst.

akademinis, Hochschule Fulda
Spielwiese mit pädagogischem Gesamtkonzept: Hier werden nicht nur Bewegungsfreude und Motorik gefördert, sondern auch Sprach- und Kommunikationskompetenzen. Foto: ZSB

„Vor allem überzeugten uns die pädagogischen Leitlinien hinter den Überlegungen und Umsetzungen von „Kameleon Raumkonzepte“, so Sandy Bodenhöfer: nämlich auf allen sinnlichen Ebenen den Kindern Räume für anregungsreiche Begegnungs-, Erkundungs-, Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten zu bieten, aber auch Ruhe-, Entspannung- und Rückzugmöglichkeiten zu gewähren.

akademinis, Hochschule Fulda
Die Krabbelgruppen-Kinder im Alter zwischen zehn Monaten und drei Jahren erobern die Hochebene im Sturm. Foto: ZSB

Angesichts des wuseligen Gekrabbels und Gebrabbels der insgesamt über 30 Krabbelgruppen-Kinder geht das Konzept nach Beobachtungen der Geschäftsführerin zweifellos auf. „Seitdem bleiben unsere anderen Spielzeuge im Regal liegen.“

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.