Schulkooperationen: Schwalmgymnasium im Schulterschluss mit Hochschule Fulda

Kooperationsvereinbarung, Hochschule Fulda und Schwalmgymnasium
Mit Unterzeichnung der Vereinbarung bekräftigten Hochschulpräsident Karim Khakzar (li.) und Schulleiter Frank Siesenop die Kooperation zwischen Hochschule Fulda und dem Schwalmgymnasium. Foto: Wahl

Spätestens seit dem Workshop zur Studienorientierung im Februar 2018, in dessen Rahmen sich die Hochschule den Schwalmgymnasiast*innen ausführlich vorstellte, sind sich die Leitungen der beiden Bildungsinstitutionen einig: „Wir wollen weiter zusammenarbeiten.“

Dies bekräftigten Hochschulpräsident Karim Khakzar und Schulleiter Frank Siesenop mit der offiziellen Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung am vergangenen Mittwoch. Denn angesichts der unüberschaubaren Menge an Studiengängen, Studienformen und Hochschulsystemen – wie der Präsident eingangs hervorhebt – brauche es eine aktive und lebendige Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Schule. „Die Kooperationen verbessern die Möglichkeiten, den Oerstufenschüler*innen – auf persönlicher und greifbarer Ebene – Orientierung und Hilfestellungen zu geben bei der immer schwieriger werdenden Frage, wie es nach dem Abitur für sie weitergehen kann.“

Von Kooperationen profitieren alle – Hochschule, Schule und ganz besonders die Oberstufenschüler*innen

Auch aus Sicht des Schwalmgymnasiums gibt es viele, gute Gründe für die verstetigenden Kooperationsbestrebungen: „15-Jährige stehen vor Studien- und Ausbildungsfragen anders da als 18-Jährige kurz vor dem Abitur“, so Schulleiter Frank Siesenop. „Diesen Prozess kontinuierlich, planbar und zuverlässig zu begleiten, ist unser Ziel, das mit einer Kooperationspartnerin wie der Hochschule Fulda gut umzusetzen ist.“

Neben der Überzeugung, gemeinsam im Rahmen einer optimierten Studienorientierung an einem Strang zu ziehen, sind konkrete Aktivitäten in der Vereinbarung festgehalten: Im jährlichen Turnus sollen nun für Schüler*innen in der Einführungsphase (Jg. 10/G8 und Jg. 11/G9) jeweils ein Workshop zur Studienorientierung an der Schule und ein Campustag mit Studiengangsvorstellungen und Workshops an der Hochschule stattfinden. Auch werden sie für den Hochschulinformationstag in Fulda von ihrer Schule freigestellt, damit sie sich selbstständig und in Ruhe vor Ort an der Hochschule Fulda rund ums Studium und über Studienangebote informieren können. Schließlich soll der Austausch mit den Lehrkräften z.B. mit Ausflügen an die Hochschule, Infoveranstaltungen und Workshops in regelmäßigen Abständen eingerichtet werden. So können sich Lehrkräfte wieder auf den neuesten Stand hinsichtlich neuerer Entwicklungen und Möglichkeiten aus der Hochschullandschaft bringen. Umgekehrt wissen Lehrer*innen unmittelbar, wie die jeweiligen Schüler*innengenerationen ticken, so dass die Hochschule von ihnen eher erfährt, wo sie die kommenden Studieninteressierten abzuholen hat.

Von Unis und Hochschule umgeben und manchmal doch so fern

Das Schwalmgymnasium mit Sitz in Schwalmstadt und großem, ländlichen Einzugsgebiet bietet seinen derzeit 900 Schüler*innen für ihre Studienorientierung gute Vergleichsmöglichkeiten, denn die zwei ähnlich erreichbaren Universitäten sind Marburg und Kassel. Mit der Hochschule Fulda finden sie eine Bildungsinstitution für Angewandte Wissenschaften vor, die sämtliche Einrichtungen und Angebote auf einem Campus vereint, die Wege kurz und die Kontakte zu den Dozenten persönlich sind sowie unter den Studierenden ein unmittelbarer und doch gut vernetzter Austausch stattfindet.

Hochschulpräsident Karim Khakzar, Hochschule Fulda
Hochschulpräsident Karim Khakzar: „Als Campus-Hochschule haben wir großes Glück und viele Vorteile.“ Foto: Wahl

„Prozentual gesehen sind wir die Hochschule, die in Hessen am schnellsten gewachsen ist“, hebt Hochschulpräsident Karim Khakzar hervor. „Doch unsere mittlerweile 9500 Studierenden sind nach wie vor alle auf einem Campus. Das soll bei potenziellen, räumlichen Erweiterungen auch so bleiben. Als Campus-Hochschule haben wir großes Glück und viele Vorteile.“ Durch die Nähe und Vernetzung haben sich u.a. spannende interdisziplinäre Studiengänge und Forschungszentren entwickeln können, führt der Präsident beispielsweise an.

An Gesprächsthemen mangelte es den frisch gebackenen, nun offiziellen Kooperationspartnern jedenfalls nicht. Bevor sich die Runde wieder auflöste, waren die nächsten Termine und Einladungen bereits festgelegt. Deshalb: Fortsetzung folgt!

Kooperationsvereinbarung, Hochschule Fulda und Schwalmgymnasiuma
Schauten den Unterzeichnern – Hochschulpräsident Karim Khakzar (li.) und Schulleiter Frank Siesenop – unterstützend über die Schulter: (V.li. oben) Oberstufenleiter Dr. Michael Funke, Vizepräsidentin Kathrin Becker-Schwarze und ZSB-Abteilungsleiterin Susan Gamper. Foto: Wahl

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.